Made With

Es war einmal…Teil 1

05.05.2011 Unsere Mitarbeiter

2 Kommentare Anita Freitag-Meyer

Divider Line



…im Jahre 1946, als unser Gründer, mein Großvater, Hans Freitag sen., den Grundstein für die Verdener Keks- und Waffelfabrik legte, da… Doch HALT, das stimmt nicht ganz, denn eigentlich begann unsere Geschichte nicht als Keksfabrik, sondern als Bäckerei/Konditorei in der Grünen Straße in Verden.

In unserer Familie erzählt man sich, dass mein Opa nicht mehr als einen Sack Mehl als Startkapital für seine Bäckerei bekam. Das Bäckerhandwerk lag zwar auch damals schon in der Familie, doch es gab noch einen älteren Bruder, der die Familien-Bäckerei in Rotenburg an der Wümme erbte. Noch heute wird dieser Betrieb mit diversen Verkaufsstellen erfolgreich in der dritten Generation von einem anderen Zweig der Familie geführt (Stadtbäckerei Freitag Rotenburg/Wümme, Inh. Paul Dittmer)

Doch zurück zu den Wurzeln. Als der junge Hans Freitag 1946 mit 27 Jahren seine Bäckerei und Konditorei gründete, befand sich ganz Deutschland im Wiederaufbau und die Menschen hatten großen Nachholbedarf nach guten Lebensmitteln. Es gelang ihm schnell, sich in der Verdener Kundschaft einen guten Ruf zu erarbeiten und so standen die Menschen oft Schlange, um seine Backwaren zu erstehen.

Ich habe mir sagen lassen, dass ein großer Teil des Erfolges auch der Verkauf von Eiscreme war, das zu damaliger Zeit sicher als innovativ galt und ordentlich Groschen in die Kassen spülte.

Bereits nach zwei Jahren wagte Hans Freitag dann den nächsten großen Schritt. Ihm wurde die Backstube in der Grünen Straße zu klein – er wollte auf die „grüne Wiese“, um eine richtige Fabrik zu bauen.

Er wollte Fabrikant werden. Diese Berufsbezeichnung stand wirklich auf seiner Visitenkarte und auch mein Vater war immer stolz, den Zusatz Fabrikant unter seinen Namen zu setzen.

Auf meiner Karte steht „Geschäftsführende Gesellschafterin“ – ich überlege gerade, ob ich nicht auch…. 🙂

Der Unternehmerstolz ist meinem Großvater anzusehen und ich finde, er ist ein sehr „schmucker“ Mann gewesen.

Da dem umtriebigen Bäcker für die Errichtung einer Brotfabrik jedoch einige Hindernisse in den Weg gelegt wurden, entschloss er sich kurzer Hand den Plan zu ändern und aus dem bereits bestellten Brotbackofen wurde der erste Stahlbandofen zur Herstellung von Keksen.

Die Verdener Keks- und Waffelfabrik Hans Freitag wird in den Papieren der IHK mit dem Gründungsjahr 1948 geführt.

Es begannen die 50er Jahre, die Wirtschaftswunderjahre. Deutschland erlebte einen enormen dynamischen Aufschwung. Der Unternehmer wurde hoch geschätzt und wer damals Arbeitsplätze schaffte und für Wohlstand sorgte, war ein geachteter und angesehener Mann.

Wie es meinem Großvater erging und welche Rolle meine Omi Anita bei der geschäftlichen Entwicklung spielte, das erzähle ich Ihnen beim nächsten Mal, wenn es hier auf dem Blog wieder heißt „Es war einmal..Teil 2“.

 



Divider Line




2 Antworten auf „Es war einmal…Teil 1“

  1. Wow.. der war ja echt schnuggelig 😉 , schade das ich da noch nicht gelebt habe, aber dann hättet Ihr mich ja jetzt nicht.
    Echt interessant und die Art und Methode wie gebacken wurde, interessant.

  2. Sehr schön gemacht. Repsekt. Ich müsste auch mal die alten Fotos von „ADI“ enscannen. Ist schon toll so´ne Cronic zu haben…oder Frau Fabrikant ;-)))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.