In 80 Keksen um die Welt – The American way of Keks

30.10.2014 - KATEGORIEN: Kekse & Waffeln

americanwayofcookies

In den USA sind Kekse so beliebt, wie in keinem anderen Land der Welt. Sie gelten dort als “Comfort Food”: für Kinder mit einem Glas Milch, für die Erwachsenen mit Tee oder Kaffee. An jeder Ecke gibt es Kekse. Allen voran lieben die Amerikaner Chocolate Chip Cookies und natürlich die berühmten Oreos.

Dass auch wir dem Duft von Keksen verfallen sind, habt ihr ja schon an anderer Stelle lesen können. Aber die Amerikaner gehen noch einen Schritt weiter: Hier sind die Immobilienmakler dazu übergegangen, bei Hausbesichtigungen frische Cookies auszuhändigen. Der Duft soll den Interessenten das Gefühl eines Zuhauses geben. Anscheinend funktioniert diese freundliche Manipulation ganz gut.

Oreo Kekse: Kult bis zum Mond und wieder zurück

Noch weniger können die Amerikaner Oreo-Keksen widerstehen. Falls Ihr sie nicht kennt: Das sind Doppeldecker-Schokoladenkekse mit einer weißen Cremefüllung. Die sind toll für die liebevollen Tüftler unter Euch, denn man kann sie beim Knabbern auseinandernehmen. 😉 Weltweit sind seit ihrer Erfindung in 1912 über 450 Milliarden Oreos verkauft werden. Könnt Ihr Euch das vorstellen? Wenn man diese Kekse stapeln würde, entspräche das der Strecke zum Mond und wieder zurück – und zwar fünfmal! Mittlerweile gibt es sogar einen Feiertag zu Ehren des Kekses: Am 6. März zelebrieren die Amerikaner den National Oreo Day. Keine schlechte Karriere für einen Keks.

Das Rezept der Oreos wird übrigens ähnlich geheim gehalten, wie das von Coca Cola. Trotzdem gibt es recht gute Versuche, Oreos nachzubacken. In diesem Video zeigt Euch der TV-Koch Todd Wilbur wie man Oreos selber machen kann. Nach hinten hin wird es allerdings ein wenig verrückt…

Der leckerste Backunfall aller Zeiten

Dass die Geschichte des Kekses auch von großen Zufällen geprägt ist, haben wir ja schon in unserer süßen Infografik gelernt: Auch die Chocolate Chip Cookies sind aus der Not heraus geboren. Ruth Wakefield und ihr Ehemann Kenneth betrieben in den 1930er Jahren in Massachusetts das Restaurant Toll House. Ruth war eine leidenschaftliche Köchin. Alles, was auf der Karte stand, wurde hausgemacht.

Eines Abends im Jahr 1938 wollte sie Butter Cookies backen. Spontan kam ihr der Gedanke, daraus Schokoladenkekse zu machen. Sie hatte allerdings keinen Kakao mehr. Stattdessen hackte sie eine Tafel Schokolade in kleine Stückchen. Denn sie ging davon aus, dass die Schokolade beim Backen schmelzen würde. Dem war aber nicht so! Als sie das Blech aus dem Backofen zog, hatten die Schokostückchen ihre Form ganz normal erhalten. Die Gäste liebten die Kekse nichtsdestotrotz und Ruth wurde berühmt für ihre Chocolate Chip Cookies.

Da Ruth eine Tafel Schokolade von Nestlé verwendet hatte, schrieb sie die Firma kurzerhand an und erzählte von ihrem unverhofften Keksglück. Nestlé war ganz begeistert und druckte das Rezept fortan auf die Rückseite aller Schokoladetafeln. Ruth erhielt im Gegenzug ein lebenslanges Abo Nestlé-Schokolade. Noch heute verkauft Nestlé die sogenannten Toll House Chocolate Chips. Das Originalrezept zum Nachbacken findet Ihr bei verybestbaking.com.

 

Bildquelle: RuthBlack, istockphoto.com

30. Okt 2014
Kommentare
3 Kommentare
Share

Print Friendly

3 Gedanken zu „In 80 Keksen um die Welt – The American way of Keks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.